the write stuff.




Home  E-Mail  

Newsletter abonnieren  
[ Schreibkram ... ] the write stuff. Home
Tipparchiv zurück zur Übersicht

Tipp 40
Tipp 39
Tipp 38
Tipp 37
Tipp 36
Tipp 35
Tipp 34
Tipp 33 (PDF)
Tipp 32
Tipp 31
Tipp 30
Tipp 29 (PDF)
Tipp 28
Tipp 27 (PDF)
Tipp 26
Tipp 25
Tipp 24
Tipp 23
Tipp 22
Tipp 21
Tipp 20
Tipp 19
Tipp 18
Tipp 17
Tipp 13
Tipp 12
Tipp 11
Tipp 7
Tipp 6
Tipp 5
Tipp 4
Tipp 3
Tipp 2
Tipp 1



Impressum & Kontakt:

Karin Schmitt
Kirchenweg 23 a
D-82399 Raisting in der Ammersee-Region

Tel. +49 8807 206945
Fax +49 8807 214767


Google
  Web www.the-write-stuff.de   
PowerPoint:
Präsentationen im Corporate Design
Wie einfach das ist, beschreiben wir hier am Beispiel einer PowerPoint-Lösung, die wir im Kundenauftrag "gebaut" haben.

Der Kunde arbeitet mit MS-Office XP. Die Mitarbeiter haben nicht nur eine Korrespondenzlösung für den Schriftverkehr, sondern nutzen auch PowerPoint-Entwurfsvorlagen für Präsentationen:

PowerPoint
Was sind Entwurfsvorlagen?
Entwurfsvorlagen sind in PowerPoint das, was in Word die Dokumentvorlagen bringen. Sie enthalten Elemente, die zum individuellen Corporate Design des Anwenders gehören:

  • Seiteneinrichtung
  • Layout von Titel- und Inhaltsfolien
  • die Bereiche für Titel, Objekte und Fußzeile
  • das Logo, wenn es auf jeder Einzelfolie wiederholt werden soll
  • Informationen zu Schriftarten und -größen
  • ein Farbschema, das dafür sorgt, dass immer harmonierende und kontrastierende Farben automatisch vorgeschlagen werden
  • Fußzeileninformationen wie aktuelles Datum und Foliennummer.
Der Anwender wählt in PowerPoint für Präsentationen in seinem Corporate Design die gewünschte Entwurfsvorlage, so wie er in Word für die benötigte Dokumentart auch seine Vorlage benutzt. Damit Entwurfsvorlagen als Basis für neue Präsentationen angeboten werden, erhalten sie die Dateierweiterung .pot (statt .ppt) und liegen im eingestellten Vorlagenordner.
Wie arbeiten Sie mit Entwurfsvorlagen?
Wenn eine Entwurfsvorlage einen "Titelmaster" enthält, kommt beim Start zunächst die Aufforderung, die Titelfolie zu bearbeiten. Dazu ist nur ein Klick in die vorgesehenen Felder notwendig:

Titel

Die weiteren Folien einer Präsentation basieren auf dem "Folienmaster". Jedes Folienlayout, Text-, Inhalts- und kombinierte Layouts, richten sich nach den Einstellungen, die für den Folienmaster eingerichtet wurden.

Vorteile der Verwendung von Entwurfsvorlagen mit Masterlayout
  • Titel- und Objektbereich, feste Text- und Grafik-Elemente sind bei allen Einzelfolien korrekt positioniert.
  • Ihre "Hausschrift" wird in den passenden Schriftgrößen für Titel und Textbereich automatisch angewendet.
  • Aufzählungszeichen (Bullets) können für verschiedene Gliederungsebenen voreingestellt und per Mausklick eingesetzt werden.
  • Ein Entwurfsvorlagen-Design kann auch nachträglich einfach für fertige Präsentationen angewendet werden.
  • Wenn eine Änderung im Corporate Design erfolgt oder eine Umfirmierung, muss nur der Master angepasst werden. Die neuen Einstellungen werden per Mausklick auf alle Folien jeder gewünschten Präsentation übernommen.
Eine Entwurfsvorlage als "Standard" einstellen
Wenn die Mitarbeiter Präsentationen standardmäßig im "Hausdesign" erstellen wollen, kann PowerPoint gleich mit diesem Design geöffnet werden. Dazu ist es nur notwendig, eine Entwurfsvorlage unter dem Namen "blank.pot" im Vorlagenordner zu speichern. Statt mit einer leeren Präsentation startet PowerPoint zukünftig mit Ihrem Design.
Weitere Hilfen
Viel Mühe und Zeit sparen Sie Ihren Mitarbeitern, wenn Sie ihnen zusätzlich zu der Entwurfsvorlage ein kleines Handbuch "Präsentationen in unserem Corporate Design" zur Verfügung stellen.

So ein Handbuch erläutert die Elemente und gibt individuelle Tipps zu Layout und Anwendung. Die Visualisierung von Aussagen wie Aktion und Reaktion, Abhängigkeiten, Folgerungen und Wirkungen die aus einem "PowerPoint-Baukasten" von den Mitarbeitern einfach in die aktuelle Präsentation übernehmbar sind, runden die unternehmensspezifische Lösung ab:

Response

(Beispiel: Visualisierung Response)

Abläufe

(Beispiel: Visualisierung von Abläufen)


Aktion - Reaktion

(Beispiel: Visualisierung von Aktion/Reaktion)

Karin Schmitt, Mai 2002

zurück zur Tipp-Übersicht