the write stuff.




Home  E-Mail  

Newsletter abonnieren  
[ Schreibkram ... ] the write stuff. Home
Tipparchiv zurück zur Übersicht

Tipp 40
Tipp 39
Tipp 38
Tipp 37
Tipp 36
Tipp 35
Tipp 34
Tipp 33 (PDF)
Tipp 32
Tipp 31
Tipp 30
Tipp 29 (PDF)
Tipp 28
Tipp 27 (PDF)
Tipp 26
Tipp 25
Tipp 24
Tipp 23
Tipp 22
Tipp 21
Tipp 20
Tipp 19
Tipp 18
Tipp 17
Tipp 13
Tipp 12
Tipp 11
Tipp 7
Tipp 6
Tipp 5
Tipp 4
Tipp 3
Tipp 2
Tipp 1



Impressum & Kontakt:

Karin Schmitt
Kirchenweg 23 a
D-82399 Raisting in der Ammersee-Region

Tel. +49 8807 206945
Fax +49 8807 214767

Machen Sie da Urlaub, wo ich arbeite:

Urlaub in Bayern am Ammersee. Ferien in der Ammersee-Region


Google
  Web www.the-write-stuff.de   
Hoax und Kettenbrief
Muss das Gänseblümchen sterben?
In meinem Dorfladen erzählt die Verkäuferin ganz aufgeregt: Ein gefährlicher Virus ist im Umlauf, verursacht Brechdurchfall und hässlichen, juckenden Ausschlag am ganzen Körper. Viele Menschen erkranken, Todesfälle hat es auch schon gegeben.

Schuld sei das Gänseblümchen, das dem Virus als Wirt diene. Das Gegenmittel hat sie auch schon parat: Im Garten den ganzen Rasen untersuchen. Jedes Pflänzchen mit einem scharfen Küchenmesser rund um das Herz herum ausstechen. Hinterher tut zwar der Rücken weh und das Messer ist unbrauchbar, aber dafür hat der Virus seinen Wirt verloren und kann sich nicht mehr fortpflanzen!

Schnell die Warnung weitergeben, an Nachbarn, Vereinsfreunde, schulpflichtige Kinder und in der Stammkneipe... Hilfsbereite Menschen werden sich finden und Flugzettel kopieren, auslegen und verteilen. Nur kurze Zeit, und das ganz Dorf weiß Bescheid. Und - ach sind wir froh - E-Mail hat ja heute auch schon jeder Dritte. So wird es bald die ganze Welt wissen, keinem bleibt die Gefahr verborgen, und gemeinsam können wir für die endgültige Vernichtung des Gänseblümchens sorgen!

Ihnen scheint das zu mühsam? Oder glauben Sie etwa nicht daran?

Fragen Sie erst einmal genau nach, bevor Sie Ihr bestes Küchenmesser und Ihren Rücken ruinieren? Sie tun gut daran! Denn diese Viruswarnung ist ein Hoax - eine "Ente". E-Mail-Hoaxe sind so populär wie die Kommunikation per E-Mail selbst. Und werden in die Welt gesetzt, um Ihnen und den zigtausenden anderen Empfängern die Zeit zu stehlen.

Der Teddybär

Immer noch kursiert die E-Mail-Ente mit der Warnung vor dem "Teddy-Bären", eine harmlose Datei, die zur Standardinstallation bei Windows-PCs gehört. Und oben drein: Der nächste Kettenbrief reist per E-Mail um die Welt, und informiert, dass die Teddy-Warnung ein Hoax ist. Beide Mails sind Produktivitätskiller, die den Absender als naiv und uninformiert entlarven.

Denn der vernünftige E-Mail-Benutzer geht verantwortungsbewusst mit dem Medium um.

Denn wenn eine E-Mail eintrifft, die vorgibt vor einem bislang unentdeckten Computervirus zu warnen, dazu auffordert, bestimmte Schritte zu unternehmen, um den Virus auf dem Computer aufzustöbern und unschädlich zu machen, und diese Warnung an alle Geschäftspartner, Kollegen und Freunde weiterzugeben, dann muss der Wahrheitsgehalt geprüft werden. Zumeist handelt es sich um eine Ente.

Solche Mails sollten auf keinen Fall mit großem Verteiler weitergegeben werden. Im Zweifel denken Sie daran, dass sich Ihre Geschäftspartner wundern könnten, für wie unwissend und naiv sie von Ihnen eingeschätzt werden!

Informationen zu Viren und Hoaxes gibt zum Beispiel das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, BSI, im Internet: www.bsi.de. Oft reicht auch schon die Eingabe des Namens eines solchen angeblichen Virus in einer Suchmaschine wie www.google.de.

Schutz vor Viren, Hoaxes und unerwünschter Werbung

Ich habe vor kurzem Informationsmaterial und Texte für den "Mail-Kicker" verfasst. Dieses Produkt ist überall da interessant, wo mehrere Mitarbeiter mit Internet-Anschluss per E-Mail geschäftlich korrespondieren. Der Mail-Kicker filtert wirksam den Posteingang. Schädliche oder verdächtige Dateianhänge, Werbung und anderer "E-Müll" gelangen gar nicht erst auf den PC der Mitarbeiter. Wenn Sie nicht selbst den gesamten Posteingang kontrollieren können, und damit Schäden und Zeitverlust an den einzelnen PC-Arbitsplätzen verhindern, dann lesen Sie doch einmal die Beschreibung der Funktionen:
www.mail-kicker.de.

Karin Schmitt, Juni 2002

zurück zur Tipp-Übersicht