the write stuff.




Home  E-Mail  

Newsletter abonnieren  
[ Schreibkram ... ] the write stuff. Home
Tipparchiv zurück zur Übersicht

Tipp 40
Tipp 39
Tipp 38
Tipp 37
Tipp 36
Tipp 35
Tipp 34
Tipp 33 (PDF)
Tipp 32
Tipp 31
Tipp 30
Tipp 29 (PDF)
Tipp 28
Tipp 27 (PDF)
Tipp 26
Tipp 25
Tipp 24
Tipp 23
Tipp 22
Tipp 21
Tipp 20
Tipp 19
Tipp 18
Tipp 17
Tipp 13
Tipp 12
Tipp 11
Tipp 7
Tipp 6
Tipp 5
Tipp 4
Tipp 3
Tipp 2
Tipp 1



Impressum & Kontakt:

Karin Schmitt
Kirchenweg 23 a
D-82399 Raisting in der Ammersee-Region

Tel. +49 8807 206945
Fax +49 8807 214767


Google
  Web www.the-write-stuff.de   
Stilführer Sprache
Der einheitliche Auftritt im Außen- und Innenverhältnis verlangt grundsätzliche Entscheidungen dazu, wie mit Sprache umgegangen wird. Ziel der Kommunikation ist es, beim Empfänger etwas zu bewirken. Aber Lesen (und Verstehen) ist Arbeit! Diese Arbeit wollen Sie so einfach und angenehm wie möglich machen. Einheitliche Schreibweisen im Text erleichtern das Verstehen.

Korrekte Sprache und Rechtschreibung sind neutral, und nur die enthaltene Botschaft wirkt. Korrektheit vermeidet, den einen oder anderen Empfänger vielleicht schon auf Grund des Ausdrucks abzustoßen.

Ob Sie sich für die neue Rechtschreibung oder die alten Schreibweisen entscheiden oder auch - wie es die ZEIT praktiziert - Ihre eigene Form finden, ist nicht einmal so wichtig. Wichtig ist die konsequente und unternehmensweite Verfolgung der einmal getroffenen Entscheidung.
Haben Sie bereits Ihre Regeln gefunden?
Gibt es einen "Stilführer" in Ihrem Unternehmen? Oder entscheidet jeder Mitarbeiter für sich selbst, wie er kommuniziert?

Welche Rechtschreibung?
  • Neue Rechtschreibung
  • Alte Rechtschreibung
  • Eigene Regeln
Anglizismen, Lehnwörter, Deutsch oder "Denglisch"?

Viele Menschen empfinden den großzügigen Gebrauch von "trendiger" oder "cooler" Sprache als Manieriertheit. Beispiele aus der "New Economy" sind Stoff für amüsante oder nachdenklich machende Glossen großer Tageszeitungen. Übertrieben eingesetzt, kann "Denglisch" Anstoß erregen. Noch schlimmer: Der Empfänger versteht den Text vielleicht gar nicht.

Auf jeden Fall: Finden Sie eine einheitliche Regelung für die Schreibweise von Anglizismen, wenn Sie diese verwenden wollen oder müssen. Setzen Sie den Bindestrich ein, um die Zusammengehörigkeit von Wortgruppen aus Substantiven herzustellen. Bei gebräuchlichen Fremdwörtern vergewissern Sie sich im Wörterbuch, ob die Schreibweise korrekt ist.

Beispiele für (lesbare) Anglizismen: Know-how, Face-to-Face, E-Business, Business-to-Consumer, Shopping-Center, Short Story.

Namen von Personen
Wie benennen Sie für Ihre Kunden die Ansprechpartner? Eigenhändige Unterschriften sind oft schlecht zu lesen. Deshalb wird der zuständige Mitarbeiter deutlich genannt. Die Nennung von Vor- und Zunamen ist moderner als der Zusatz "Frau" oder "Herr". Auch in der internen Kommunikation klingt "Karin Schmitt" schöner als "Schmitt" oder "Frau Schmitt".
Personen, weibliche/ männliche Formen
Wie entscheiden Sie sich? Höflich ist die Anrede beider Geschlechter: "Liebe Leserinnen und Leser". Im längeren fortlaufenden Text wird es allerdings umständlich. Die Verwendung von "frau schreibt" statt "man schreibt" empfinden viele Menschen als übertrieben, männerfeindlich oder einfach ärgerlich. Wissen Sie, wie Ihre Zielgruppe darüber denkt?
Binnengroßschreibung
Wollen Sie der Mode der Binnengroßschreibung folgen? Nicht nur, um sowohl Damen und Herren als LeserInnen anzusprechen, sondern auch in Eigenkreationen wie "emPowerment"?
Fachterminologie
In technischen Branchen sind Fachwörter und auch originalsprachliche (englische) Fachbegriffe oft unumgänglich. Wenn Sie bei Ihrer Zielgruppe die Kenntnis voraussetzen können, ist die Verwendung in Ordnung. Dann müssen Sie sich nur noch entscheiden, ob Sie die Begriffe in der Originalsprache oder eingedeutscht verwenden. Ein "Domänenkontroller" wirkt im technischen Dokument wahrscheinlich befremdlicher als der "Domain-Controller".
Internes Glossar
Alle Fach- und Fremdwörter, die in Ihrer Branche zum täglichen Wortschatz gehören, sollten Sie in Form eines Glossars erläutern. Das ist besonders in großen Unternehmen wichtig. So ist gewährleistet, dass jeder (auch der neue) Mitarbeiter die Bedeutung kennt und bei Kundennachfragen richtig antwortet. Während Sie "Ihr" Glossar bearbeiten, werden Sie erkennen, ob es vielleicht doch für den einen oder anderen fremdsprachlichen Begriff ein besseres - deutsches - Wort gibt, das sich gut verwenden lässt.

Rein intern verwendete Fachbegriffe nehmen Sie im Interesse neuer Kollegen auch mit in das Glossar auf. Sie ersparen den Mitarbeitern peinliches Nachfragen und Zeit.
Abkürzungen
Abkürzungen gehören zum Leben. Viele lassen sich nicht vermeiden oder haben sich bereits so eingebürgert, dass das Ausschreiben merkwürdig wäre. Ihnen sind sie selbstverständlich, aber: Kennt der Leser alle firmeninternen Abkürzungen? Hier müssen Sie kritisch unterscheiden zwischen allgemein gebräuchlichen Formen und "Eigenschöpfungen". Nehmen Sie Abkürzungen mit vollem Wortlaut und gegebenenfalls Erläuterung mit in Ihr Glossar auf. Dann fällt es den Mitarbeitern nicht schwer, die Abkürzung zumindest beim ersten Vorkommen korrekt zu erklären - zum Beispiel in Klammern hinter der Abkürzung.

Im Fließtext bei Briefen oder im Werbetext stören Abkürzungen oft den Lesefluss, besonders, wenn sie mit Punkt geschrieben werden. Statt "z. B." schreiben Sie vielleicht lieber "zum Beispiel".
Textbausteine
Warum eine gute Formulierung immer wieder neu erfinden? Die Textverarbeitung bietet leistungsfähige Funktionen zur Verwaltung und Organisation von Textbausteinen (AutoTexte). Textbausteine sind für Mitarbeiter, die nicht gern und flüssig formulieren, eine wichtige Hilfe. Sie sparen viel Überlegung und Zeit, und der vereinbarte Stil, der zu Ihrer Firmenidentität passt, wird leichter gewahrt.

Hinweis: Falls Sie interessiert sind, welche Word-Einstellungen bei der Einhaltung der Regeln Ihres Stilführers helfen, so finden Sie auf den KorrespondenzManager-Seiten im Tipparchiv Informationen zu diesem Thema.

Karin Schmitt, Februar 2003

zurück zur Tipp-Übersicht