the write stuff.




Home  E-Mail  

Newsletter abonnieren  
[ Schreibkram ... ] the write stuff. Home
Tipparchiv zurück zur Übersicht

Tipp 40
Tipp 39
Tipp 38
Tipp 37
Tipp 36
Tipp 35
Tipp 34
Tipp 33 (PDF)
Tipp 32
Tipp 31
Tipp 30
Tipp 29 (PDF)
Tipp 28
Tipp 27 (PDF)
Tipp 26
Tipp 25
Tipp 24
Tipp 23
Tipp 22
Tipp 21
Tipp 20
Tipp 19
Tipp 18
Tipp 17
Tipp 13
Tipp 12
Tipp 11
Tipp 7
Tipp 6
Tipp 5
Tipp 4
Tipp 3
Tipp 2
Tipp 1



Impressum & Kontakt:

Karin Schmitt
Kirchenweg 23 a
D-82399 Raisting in der Ammersee-Region

Tel. +49 8807 206945
Fax +49 8807 214767


Google
  Web www.the-write-stuff.de   
Lohn der Mühe für den Betreiber, Service für die Besucher: Google Adsense
Seit Herbst 2003 funktioniert es auch auf deutschen Seiten: Um zumindest Hostingkosten und vielleicht einen "Anerkennungsbetrag" für die Arbeit an einer gepflegten Website zu verdienen, gibt es jetzt eine neue Möglichkeit. Sie sehen hier auf der linken Seite, unterhalb der Tipp-Nummern, einen Werbe-"Skyscraper". Immer, wenn ein Besucher sich für einen der angezeigten Links interessiert und klickt, bringt das Geld.

Wie das funktioniert, beschreibe ich hier:

Google AdWords

Kennen Sie bei der Google-Suche (www.google.de) die dezenten kleinen grünen Werbeschaltungen am rechten Bildschirmrand, die zusammen mit den Suchergebnissen präsentiert werden und immer in irgendeiner Weise mit den gerade von Ihnen eingegebenen Suchbegriffen in Zusammenhang stehen?

Diese Schaltungen heißen "AdWords". Die Google-Kunden bezahlen dafür. Der Preis ist pro Klick fällig und hängt von einigen Faktoren ab:
  • Wie häufig wird nach dem bestimmten Begriff gesucht?
  • Wie viele Mitbewerber gibt es, die unter demselben Begriff anbieten?
  • Was ist der Kunde bereit für die Position seiner Werbung auszugeben?
  • Wo liegt das Kundenpreis-Limit...
Die Funktionsweise: Der Kunde legt selbst fest, bei welchen Suchbegriffen (Schlüsselwörtern) seine Werbung erscheinen soll. Dabei ist Google behilflich. So wird erreicht, dass möglichst nur Werbeschaltungen eingeblendet werden, die zu dem gesuchten Thema passen. Klar, dass solche Werbung mehr Erfolg hat, als scheinbar wahllos eingestreute Bannerwerbung, wie man sie zur Genüge kennt.

Es ist logisch: Die AdWords sind offensichtlich eine Idee, die sowohl für Google wie auch für die Werbe-Kunden gleichermaßen Erfolg verspricht und von Besuchern akzeptiert und genutzt wird (es öffnet sich kein zusätzliches Fenster, es blinkt und kreischt nichts, wer nicht will, braucht nichts tun - außer die kleinen grünen Kästchen zu ignorieren, und der, der mehr wissen will, hat gleich praktische Links - rechts - zur Hand).
AdWords auf Ihrer eigenen Website
Die AdWords, die viele Internet-Nutzer bereits von Google kennen, können Sie nun auch auf Ihrer eigenen Deutsch sprachigen Website einsetzen. Die Anmeldung für das Programm ist unkompliziert, wenn Sie ein wenig Englisch sprechen. Anders als ein AdWords-Kunde brauchen Sie sich auch keine Gedanken um Suchbegriffe machen - das erledigt Google für Sie. Google kennt nämlich sehr wahrscheinlich Ihre Seiten recht gut. (Das ist auch der Grund, warum Google als Suchmaschine für das Internet so beliebt ist.)
Wann kennt Google Ihre Seiten?
Testen Sie es selbst: Suchen Sie Ihre eigenen Seiten bei Google, zunächst mit einem Suchbegriff, der aller Wahrscheinlichkeit nur auf Sie zutrifft. Beispiel: Die Website heißt "www.ammersee-region.de". Suchen Sie nach Ammersee-Region.

Gefunden? Klar, war ja auch nicht schwer. Selbst wenn Sie diese Site nicht bei Google angmeldet haben, reicht es zum Finden aus, wenn von anderen Seiten darauf verlinkt wird, eine Anmeldung bei "Freunden" von Google vorgenommen wurde...

Weitere Such-Experimente, um herauszufinden, wie viel Ahnung Google vom Inhalt der einzelnen Seiten hat, lohnen sich und sind nützlich, wenn Sie vor der Entscheidung stehen, ob Sie mit den AdWords anderer Anbieter auf Ihrer eigenen Website Einnahmen erzielen wollen. Dazu versetzen Sie sich einfach in die Lage eines "Traumkunden", der Sie nur leider noch nicht kennt. Mit welchen Begriffen würde der Sie suchen? Findet er Sie an akzeptabler Position in der Ergebnisliste?

Bei Ihren Experimenten werden Sie schnell merken, dass Google bei der Suche mehr berücksichtigt als nur das, was Sie oder Ihr Webmaster als "KeyWords", Titel und Beschreibung der Website mitgegeben haben. Google liest sich nämlich durch den gesamten Text. Wenn auf Ihren Seiten nicht nur Bilder vorhanden sind, sondern beschreibende Texte, dann gewinnt Google eine recht konkrete Ahnung davon, was Sie anbieten und gleichzeitig davon, was Besucher Ihrer Website - statt oder neben Ihres eigenen Angebots - interessieren könnte.

Grob vereinfacht wird dann AdSense auf Ihren Seiten so funktionieren: Wenn Google-Kunden bei ihrer Werbung die Schlüsselwörter angegeben haben, unter denen auch Sie gefunden werden, dann wird Google im AdSense-Programm die Werbung dieser Kunden auf Ihre Seiten schalten.
Wollen Sie mehr erfahren?
Wenn Sie sich dafür interessieren, nehmen Sie gerne Kontakt auf. Auch bei der Google-Suche nach "AdSense" auf Seiten in Deutschland werden Sie fündig. Bei Interesse schreibe ich in einem der nächsten Tipps mehr zum Thema und zu den gewonnenen Erfahrungen, zum Beispiel:

  • Huch - ich werbe ja für die Konkurrenz!
  • Was lerne ich daraus, wie Google Werbung für meine Seiten aussucht?
  • Was muss ich tun, damit Google die Werbeschaltungen für mich findet, die ich gerne auf meinen Seiten sehe?
  • Richtlinien des AdSense-Programmes bei Google
  • Und? (Was auch immer Sie gerne wissen möchten, soweit es unsere Zeit und den mit Google getroffenen Vereinbarungen erlauben...)
Karin Schmitt, Dezember 2003

zurück zur Tipp-Übersicht